Altersruhe in Spanien – Erben überrascht – Anwalt Berg Heilbronn

Für Todesfälle ab 17. August 2015 gilt die EU-Erbrechtsverordnung - nicht mehr das deutsche Gesetz.

Vererbt ein Deutscher dann z.B. sein spanisches Ferien- oder Wohnhaus ist u.a. für die Frage, wer erbt oder pflichtteilsberechtigt ist, die am Ort seines gewöhnlichen Aufenthaltes gültige Rechtsordnung entscheidend und nicht mehr diejenige, deren Pass er hat. Zuständig für Erbrechtsfragen wären nur die dortigen Gerichte und Behörden, die in einer für die Erben in der alten Heimat fremden Sprache verhandeln und den Erbgang zum Gesamtnachlass bestimmen würden. Dies gilt (fast) für die ganze EU.

Seinen gewöhnlichen Aufenthaltsort hat man nicht zwingend am sogenannten Wohnsitz laut Meldeamt, sondern nur am sozialen und vermögensmäßigen Lebensmittelpunkt.

Ist also z.B. am ausländischen Altersruhesitz der Lebensmittelpunkt, kann laut EU-Recht im Testament für alle Erbrechtsfragen die Rechtsordnung der Staatsangehörigkeit „zurück gewählt“ werden. Eine solche Rechtswahl kann steuerlich und zur Wahrung des eigenen letzten Willens sehr wichtig sein.

Herr RA Berg gewährleistet von Heilbronn aus weltweit mit seinen ausländischen Partnern die Beratung, wie auch die Gestaltung von Testamenten, Rechtswahlklauseln einschließlich der Abwicklung von Nachlassangelegenheiten. Gleiches gilt für die grenzüberschreitende   Übertragung von Vermögen zu Lebzeiten.